Ortovox Merino

 Mehr als die Hälfte der Schaf-Population der Welt stammt von Merino-Schafen ab oder ist eine Kreuzung von Merino. Ursprünglich kommt das Merino-Schaf aus Spanien, wo es 1307 erstmals nachweislich gehandelt wurde. Wie alle domestizierten Schafe stammt es vom Mufflon ab. Das europäische Mufflon gibt es heute nur noch auf Sardinien und Korsika in freier Wildbahn.

 

Vor ca. 200 Jahren wurde das erste spanische Merino-Schaf exportiert, und zwar nach Australien. Während bei der europäischen Schafzucht die Verbesserung des Fleisches vorrangig war, konzentrierte sich die australische Zucht auf die Wolle. Die australischen Siedler hatten keine andere Wahl, denn mit den alten Segelschiffen war ein Export von Fleisch undenkbar. So arbeitete man über Generationen hinweg an der Verbesserung der Schafwolle, um immer mehr und immer feinere Wollfasern bester Qualität zu erhalten.



Heute wird die Zahl der Schafe auf über eine Milliarde weltweit geschätzt. Mit insgesamt ca. 125 Mio. Schafen ist Australien weltweit führender Lieferant von feinfaseriger Wolle. Neuseeland mit ca. 70 Mio. Schafen, China und die Länder der ehemaligen Sowjetunion sind weitere bedeutende Woll-Produzenten, vor allem groberer Qualität.

 

Die Wolle von ORTOVOX Merino kommt von ausgesuchten australischen Merino-Schafen. Die Züchter haben es geschafft, dass Merino-Schafe sogar unter den extremen Bedingungen im australischen Outdback überleben können. Die Wolle schützt das Schaf im Sommer als Schutzschild gegen Hitze von bis zu 35 °C und im Winter vor eiskalten Temperaturen von weit unter Null.

Tradition bei ORTOVOX

Bereits 1988 entwickelte ORTOVOX erste Wollprodukte. Zunächst wurde gewalkte Schafschurwolle verwendet. Zu der ersten Linie zählten Tourenjacken, Pullis, Mützen, Handschuhe, Gamaschen und Socken. In den Folgejahren wurde die Kollektion auf Grund des Erfolges massiv erweitert. Auch heute noch wird Schurwolle bei unseren Socken und Handschuhen eingesetzt, da sie mit ihrer großen Wärmleistung überzeugt.

1995 setzte ORTOVOX erstmals reine Merinowolle ein und war massgeblich für den einsetzenden Boom der Naturprodukte verantwortlich. In den ersten Jahren lag der Fokus zunächst auf reiner Merino-Unterwäsche. In den Folgejahren wurde das Sortiment um Toplayers und zuletzt um die einzigartige Merino Softshell und Hardshell Kollektion erweitert.